ES WIRD GESPIELT: NOBEO NEUES ELDORADO FÜR GAMESHOW-KLASSIKER

Wie lautet die Frage zur Antwort? Welche Topantwort gaben 100 befragte Personen? Und möchte ein Kandidat etwa ein „E“ kaufen? Sie sind zurück, die absoluten Klassiker der Gameshows: Ob „Jeopardy!“, „Glücksrad“, „Familien Duell“ oder „Ruck Zuck“, auf RTLplus kommen seit dem 05. September 2016 alte und neue Fans dieser Formate voll auf ihre Kosten.

Mit bewährtem Konzept, aber in frischen Sets realisieren Sony Pictures sowie UFA Show & Factual als jeweils ausführende Produzenten die Aufzeichnungen seit Spätsommer im nobeo Studio 2. Als Generaldienstleister sorgen wir somit in nur einem Studio für den perfekten Produktionsablauf von gleich vier Shows. Ein durch nobeo erarbeitetes, detailliert konzipiertes Set-Design macht diese effiziente Nutzung möglich. Nur minimale Dekorationsumbauten, die unkomplizierte Bereitstellung der benötigten Spieletechnik und kleine Veränderungen des Lichtdesigns setzen die Moderatoren der Shows wie Oliver Geissen, Inka Bause, Jan Hahn oder Joachim Llambi entsprechend in Szene.

Diesen intensiven Produktionsintervallen ging das technische Upgrade der nobeo Regie 2 im zweiten Quartal dieses Jahres voraus. Das nun zum Einsatz kommende leistungsstarke und hochverlässliche Equipment sorgt nicht nur für beste Bild- und Tonerlebnisse der Produktionen, sondern stellt das aufgezeichnete Material auf Wunsch auch unmittelbar für die Postproduktion auf einem Avid Mediacomposer bereit.

Diesen Service nutzen die verantwortlichen Kollegen der UFA Show & Factual. So erfolgt der Schnitt des „Familien Duells“ sowie die Endfertigung von „Ruck Zuck“ mit diesem integrierten und somit äußerst komfortablen Workflow in der nobeo Postproduction Area.

RTL PRESSEMITTEILUNG: OLIVER GEISSEN ÜBERNIMMT DIE MODERATION DES GAMESHOW-KLASSIKERS „RUCK ZUCK“ BEIM NEUEN SENDER RTLPLUS

Köln, 10.05.16: Der beliebte RTL-Moderator Oliver Geissen wird zusätzlich zu seinen RTL-Shows die Moderation von „Ruck Zuck“ beim neuen Free-TV Sender RTLplus übernehmen. „Ruck Zuck“ ist eine der bekanntesten und beliebtesten Spielshows im deutschen TV. In der 30-minütigen Show treten jeweils zwei Teams mit fünf Spielern gegeneinander an. Es gilt, vorgegebene Begriffe so zu umschreiben, dass die jeweiligen Teammitglieder sie erraten. Dabei dürfen bestimmte Wörter nicht genannt oder Schlüsselworte nur einmal verwendet werden – und das alles in nur 40 Sekunden! Das Team, das über vier Runden die meisten Punkte erspielt, erreicht das Finale. Ein Team kann fünfmal seinen Titel verteidigen und somit sechsmal im Finale stehen.

Oliver Geissen: „Als ich selbst noch nicht fürs Fernsehen gearbeitet habe, habe ich „Ruck Zuck“ immer gesehen und geliebt, daher freue ich mich sehr auf die Moderation der Gameshow.“

Jan Peter Lacher (40), Bereichsleiter Programmplanung RTL und Leiter RTLplus: „Wir freuen uns sehr, Oliver Geissen für „Ruck Zuck“ gewonnen zu haben. Er ist seit 17 Jahren bei RTL – und so quasi selbst ein RTL-Klassiker, der sich seine Jugendlichkeit und Frische immer bewahrt hat. Daher passt er auch perfekt zu RTLplus.“

Der neue Free-TV Sender der Mediengruppe RTL Deutschland, der am 4. Juni 2016 on Air geht, setzt auf eine unterhaltsame Programmmischung aus beliebten Klassikern und exklusiven Eigenproduktionen. RTLplus wird zum Start über digitalen Satellit sowie online und mobil über das Bewegtbildangebot TV NOW empfangbar sein. Die Verbreitung wird sukzessive ausgebaut.

Zu den Eigenproduktionen des Senders gehören Neuauflagen beliebter Gameshows, die ab Herbst 2016 bei RTLplus zu sehen sein werden. Dazu gehören auch „Familien Duell“, moderiert von Inka Bause, „Jeopardy!“ mit Joachim Llambi und „Glücksrad“.

Die Gameshows werden ab Anfang Juni in den Nobeo Studios in Köln-Hürth produziert. Die Ausstrahlung erfolgt ab September bei RTLplus. Ufa Show & Factual produziert „Familien Duell“ und „Ruck Zuck“, Sony Pictures Film und Fernseh Produktion GmbH Deutschland produziert „Jeopardy!“ und „Glücksrad“. Ab sofort kann man sich unter www.RTLplus.de als Kandidat für die Gameshows bewerben.

Quelle: http://kommunikation.rtlplus.de